Freitag und Samstag - Wochenende in Hannover

Wochenende in Hannover? – Unsere Tipps

Kostenlose Locations in Hannover

Wir lieben diese Stadt. Hannover vereint einzigartige Menschen, phantastische Natur und den traumhaften Maschsee. So manches sollte man mal getan haben, wenn man Hannover besucht. Zum Beispiel am Freitag ins Wochenende mit einer „Lüttje Lage“ starten oder am Samstag durch die Herrenhäuser Gärten schlendern. Wenn dann der Magen knurrt, gibt es in Hannover die typische Kanzlerplatte. Der Name stammt von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder, dessen Leibspeise Currywurst mit Pommes war. Wer weltmännisch agiert braucht eben eine solide Grundlage.

Hannover ist die schönste Stadt Deutschlands und mehr als einen Wochenend-Trip wert. Glaubst du nicht? Dann entdecke unser Hannover in 34 Bildern.

Tipps für den Freitag in Hannover

Shoppen kann man in Hannovers Innenstadt besonders gut. Am Freitag die Stadt erkunden und in den viele Geschäften stöbern und einkaufen. Kennst du schon den Gullyman? Wenn du am Freitag die Innenstadt durchläufst, wirst du kaum an der singenden Straßenabdeckung vorbei kommen. Etwa  500 Meter vom Warm Up entfernt findest du den Gully-DJ direkt am Hauptbahnhof. Das skurrile Projekt findet man nicht nur in Hannover, doch befindet sich der einzig Deutsche in Hannover. Unser Tipp: Kurze Instagram-Story oder ein Snap an die Freunde. Der Deckel der besonderen Art ist eine absolute Kuriosität.

Ab ins Wochenende! Die Hannover Club-Szene ist so bunt wie die gesamte Stadt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Im Warm Up findest Du immer beste Black Music. Das Warm Up eignet sich am Freitag besonders dazu langsam hoch zu fahren und in Partystimmung zu kommen.

Dein Samstag in Hannover

Am Samstag kannst du die hannoverische Kultur hautnah erleben. Wie wäre es mit einer kleinen Stadt-Tour? Mit dem öffentlichen Nahverkehr kommst Du problemlos durch Hannover. Tageskarten für das komplette Netz gibt es schon ab 5,20€. Gleichzeitig ist die Innenstadt mit viele Facetten auch problemlos zu Fuß zu durchlaufen. Auf öffentliche Verkehrsmittel kannst Du also verzichten.

Das neue Rathaus solltest du nicht verpassen! Es ist nicht nur unser Wahrzeichen sondern eines der beliebtesten Fotomotive Deutschlands. Die zweite Sehenswürdigkeit, die Du unbedingt sehen musst, heißt „Grotte“. Obgleich der Name nicht einladend wirkt, ist dieses begehbare Kunstwerk Deine Zeit wert. Das letzte Werk von „Niki de Saint Phalle“ wurde 1676 erbaut. Mit Glas- und Spiegelornamenten verzierte Wände in runder Kuppelform mit kreativen Figuren umgeben Dich. Viele Blautöne sorgen für ein atemberaubendes Gefühl und den Eindruck eine phantastische Unterwasserwelt zu durchwandern.

Weiter geht es mit der Marktkirche. Die älteste Kirche in Hannover erzählt als altertümliches Bauwerk Geschichten der Vergangenheit. Auch der 97 Meter hohe Turm gilt als eines der Wahrzeichen Hannovers. Wann genau die Kirche entstand, kann man nicht datieren. Vermutlich ist sie jedoch aus einem romanischen Bau hervorgegangen und wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts erstmals als St. Georgii-Kirche bezeichnet.

Dein letzter Stop der Hannover-Tour am Samstag ist das Ernst-August-Denkmal direkt am Bahnhof. Hannoveraner treffen sich gerne „Unterm Schwanz“. Damit ist der Schweif des Pferdes gemeint. Das Denkmal ist einer der beliebtesten Treffpunkte für die Bürger von Hannover. Durch die zentrale Lage treffen sich hier Nachtschwärmer um vom Abend bis in die Nacht zu feiern. Nach der Tour empfehlen wir eine Runde Warm Up 🙂 und tanzen bis in den Morgen.

Ob Freitag oder Samstag – direkt am Hauptbahnhof, liegt die perfekte Location zum Einstimmen. Erfrischende Cocktails, moderne LED-Shishas und eine berauschende Atmosphäre – das ist Warm Up! Wie sieht’s aus? Bist du bereit am Freitag und Samstag zu feiern? Vergiss nicht für Dich und Deine Crew einen Tisch zu reservieren.